denlfr

Ehrung von langjährigen Ortsvorstehern in Haselünne

iconstadt thumb

In der Stadt Haselünne bestehen seit der Gebietsreform in den 70er Jahren 15 Ortschaften, für die jeweils für die Dauer einer Wahlperiode Ortsvorsteher zu benennen sind. Seit 2018 ehrt der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund (NStuGB) langjährige Ortsvorsteher entsprechend ihrer Amtsdauer. Im Rathaus der Stadt Haselünne hat nun Heiner Feldhaus als Präsidiumsmitglied des NStuGB die beiden Ortsvorsteher Erwin Dühnen und Bernd Triphaus geehrt. In seinen Laudatios würdigte er ihre Leistungen und sprach den Jubilaren den Dank und die Anerkennung des kommunalen Spitzenverbandes aus. Als Beispiele für die vielfältigen Aufgaben eines Ortsvorstehers nannte er die Überwachung der öffentlichen Straßen, Wege und Plätze hinsichtlich der Ausstattung mit Straßenlaternen oder Baumpflegemaßnahmen. Die Hilfsfunktionen eines Ortsvorstehers für die Stadtverwaltung sind im weiteren in der Hauptsatzung der Stadt geregelt.

Seit dem Jahr 1994 ist Erwin Dühnen Ortsvorsteher der Ortschaft Huden, so dass er bereits mehr als 25 Jahre in dieser Position für die heute ca. 180 Einwohner seiner Ortschaft tätig ist. Er ist damit der dritte Ortsvorsteher der Ortschaft Huden in der Nachfolge von Bernhard Wehrs und zuvor Bernhard Lübbers. Als äußeres Zeichen überreichte Herr Feldhaus dem zu Ehrenden die Ehrennadel in Gold und Urkunde des Landesverbandes und schloss in seine Dankesworte ausdrücklich dessen Ehefrau Monika mit ein.

Bernd Triphaus ist seit 2001 Ortsvorsteher der Ortschaft Klosterholte, so dass ihm für mehr als 15 Jahre die Ehrennadel in Bronze und Urkunde des Kreisverbandes des NStuGB überreicht wurden. Auch bei Ehefrau Ulrike bedankte sich Heiner Feldhaus für ihr Verständnis und ihre Unterstützung. Bernd Triphaus ist erst der zweite Ortsvorsteher der Ortschaft Klosterholte und hat 2001 in diesem Amt Heinrich Brinker abgelöst. Klosterholte zählt heute ca. 280 Einwohner und ist südwestlich der Haselünner Innenstadt angrenzend an die Gemeinde Bawinkel gelegen.

Bürgermeister Werner Schräer sprach ebenfalls den langjährigen Ortsvorstehern für ihre Leistungen den Dank der Stadt Haselünne aus und hob dabei das stets vertrauensvolle und harmonische Miteinander hervor. Die Position eines Ortsvorstehers bezeichnete er als wichtiges Verbindungsglied zwischen Bürgern und Rat und Verwaltung. Die Ortschaften Huden und Klosterholte haben nicht zuletzt dank ihrer engagierten Ortsvorsteher eine wunderbare Entwicklung genommen.

Foto Ehrung Ortsvorsteher

 

Ehrung von Heinz Gels

Die Reihe der Ehrungen von langjährigen Ortsvorstehern in der Stadt Haselünne wurde mit Heinz Gels aus der Ortschaft Dörgen fortgesetzt, der diese Tätigkeit bereits seit dem Jahr 1996 wahrnimmt. Für die mehr als 20jährige Ausübung dieses Amtes für die heute etwa 130 Einwohner in Dörgen wurde er nun im Haselünner Rathaus geehrt. Heiner Feldhaus würdigte für den Nds. Städte- und Gemeindebund die Leistungen von Heinz Gels und zählte dabei die vielfältigen Aufgaben eines Ortsvorstehers auf. Heinz Gels wurde 1996 Nachfolger von Alfons Rolfes und erster Ortsvorsteher in Dörgen war zuvor Hermann Berentzen. Heiner Feldhaus überreichte dem Jubilar die Ehrennadel in Silber sowie Ehrenurkunde des Landesverbandes. An der Feierstunde im Rathaus nahm auch die Ehefrau Angelika Gels teil, die Heiner Feldhaus und Bürgermeister Schräer in ihre anerkennenden Worte mit einschlossen. Auch der Bürgermeister sprach Heinz Gels den Dank der Stadt Haselünne für seinen langjährigen Einsatz in Dörgen aus und hob dabei das stets gute Miteinander und die vertrauensvolle Zusammenarbeit hervor.

Foto Gels

 

Ehrung von Rita Nieters

Die Ortsvorsteherin Rita Nieters übt ihre ehrenamtliche Tätigkeit für die Bürger/innen der Ortschaft Hamm bereits seit dem Jahr 2004 ununterbrochen aus. Hamm ist eine von 15 Ortschaften der Stadt Haselünne und zählt heute etwa 80 Einwohner/innen. Für ihr langjähriges Engagement wurde Frau Nieters nun im Haselünner Rathaus im Namen des Nds. Städte- und Gemeindebundes geehrt. An der Ehrung nahm auch ihr Ehemann Thomas Nieters teil. Heiner Feldhaus als Vertreter des kommunalen Spitzenverbandes sprach der Jubilarin den Dank und die Anerkennung für ihre Leistungen aus und überreichte ihr als äußeres Zeichen die Ehrennadel in Bronze und Urkunde des Kreisverbandes. Frau Nieters trat 2004 die Nachfolge von Bernhard Stagge an, der seinerseits im Jahr 1981 Josef Schröder als Ortsvorsteher abgelöst hatte. Bürgermeister Schräer schloss sich dem Dank an und betonte dabei die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Ortsvorsteherin, die stets vorbildlich für eine reibungslose Verbindung zwischen ihren Mitbürgern und dem Rathaus sorgt. Während der Feierstunde wurde besonders herausgestellt, dass zu den Aufgaben der Ortsvorsteherin in Hamm über die offiziellen Hilfsfunktionen  hinaus auch die Organisation von Veranstaltungen wie das Osterfeuer, Maibaumaufstellen oder die Hagelfeier gehört.

Ehrung OV Nieters

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok